Magen-Darm-Beschwerden

raumluftanalyse

Gesunde Luft für den Verdauungstrakt - Raumluftanalyse als Hilfestellung

Der Magen-Darmtrakt – er wird in der Naturheilkunde als zweites Gehirn betrachtet.  Daher auch die Redewendung "Mit dem Bauch entscheiden". Es wird wohl auch unter anderem aus dem Grund so sein, weil Empfindungen und Stress sich schnell mal auf die Verdauung auswirken können. Eine falsche Ernährung kann aber genau so der Grund für Durchfall, Verstopfung und Übelkeit sein. Oftmals spielen mehrere Faktoren eine Rolle bei Magen- Darmbeschwerden.

 

Wir nehmen nämlich häufig auch Stoffe zu uns, die im menschlichen Organismus auf keinen Fall etwas zu suchen haben sollten. Der menschliche Organismus, insbesondere der von Kindern und immunschwachen Personen kann äußerst empfindlich auf bestimmte Wohngifte reagieren. Die Rede ist von synthetischen Gebrauchs- und Einrichtungsgegenstände, die zuweilen speziell Magen- Darm Beschwerden auslösen können. Bestimmte  Giftstoffe, die hier her rühren können, können mit einer Raumluftanalyse untersucht werden.

 

Pthalate (Weichmacher) sind beispielsweise in vielen Materialien enthalten und können auch über einen längeren Zeitraum stetig Giftstoffe an die Raumluft angeben. Dieser sogenannte Weichmacher ist fettlöslich. Das bedeutet, dass sich der, in der Luft enthaltene, Giftstoff in vor allem in fettreichen Lebensmitteln anreichert und dem Körper dann oral zugefügt wird. Das kann besonders gefährlich für Schwangere und stillende Mütter sein. Pthalate werden nämlich bis in Milchdrüsen der Brust einer Frau geleitet und wird dem Frischgeborenen so gesehen mit der Nahrung zugeführt. Dies birgt ernsthafte Entwicklungsstörungen für das Kind in sich. Allem voran könnte dieses Wohngift ständige Magen- und Darmbeschwerden verursachen.

 

Auch PAK-Aromaten können zu immer wieder kehrenden Magen- und Darmschmerzen führen und somit die den Organismus stören. Diese lassen sich vorwiegend in Wohnungen nachweisen, die nah an stark befahrenen Straßen und vor allem in Autobahnnähe liegen. Auch offene Feuerstellen innerhalb oder in der Nähe der Behausung, geben derartige Wohngifte ab. Speziell in Raucherwohnungen ist die Schadstoffbelastung häufig sehr hoch. Dies ließe sich ebenfalls mit einer Raumluftanalyse testen. Aliphatische und aromatische Kohlenwasserstoffe sind weitere Begriffe die zu den Wohngiften gehören. Sie sind ganz alltäglich und können in vielen Fällen gesundheitliche Beeinträchtigungen hervorrufen.

 

Man kann jedoch die Situation auch verbessern, wenn man wirklich dazu bereit ist. Das Unterlassen vom Rauchen in der Wohnung wäre schon einmal ein guter Anfang. Aber was macht man gegen andere Gefahrstoff-Quellen in der Wohnung bzw. Haus.

 

Es wäre zunächst einmal wichtig zu wissen, liegt wirklich genau diese Belastung vor? Und wie schwerwiegend ist diese wirklich. Kleine Kinder und immunschwache Personen zeigen häufig als erstes Symptome und Beschwerden auf. Aber auch Frauen neigen gerade in Magen- Darm Beschwerden immer im früher auf solche Belastungen zu reagieren als Männer beispielsweise.

 

Mit einer Raumluftanalye können Sie derartige Schadstoffe untersuchen. Anhand desen können dann eventuell Maßnahmen gegen die Wohngifte unternehmen, die Ihre Magen- und Darmbeschwerden verursachen können. Ob präventiv oder bei starkem Verdacht, ist dieses Vorhaben sehr zu empfehlen. Wir haben für Sie eine die wichtigsten Raumluftanalysen zusammengestellt, um Ihnen einen ersten Eindruck zu verschaffen welche Schadstoffe für Sie ausgewertet werden können. Gerne stehen wir Ihnen bei weiteren Fragen telefonisch zur Seite. In diesem Kapitel können Sie erfahen welche Raumluftanalysen es gibt! Klicken Sie hier!