Immunschwache Menschen

Raumluftanalyse WohnraumgiftWohnraumgifte und geschwächtes Immunsystem

 Wenn schon fitte Menschen unter Wohnraumgiften zu leiden haben, ist es nicht sonderlich verwunderbar, dass Menschen mit geschwächtem Immunsystem besonders stark unter den Belastungen von Wohnraumgiften leiden.

Körper von Menschen, die an Krebs oder HIV erkrankt sind, können Wohnraumgifte schlechter verkraften. Das Immunsystem dieser Personen ist durch die Krankheit geschwächt – eine Belastung durch Wohnraumgifte steigert möglicherweise Beschwerden oder verursacht neue Erkrankungen. Eine Raumluftanalyse kann die Quellen zusätzlichen Leides ausfindig machen.

 

Schimmel in der Wohnung

Das Schimmel in der Wohnung ungesund ist, dürfte unlängst bekannt sein. Besonders gefährlich ist hier, dass die filternden Organe Leber und Niere Schimmelpilzsporen nicht ausfiltern können. So kann es zu Befall dieser Organe kommen. Leberkrebs ist nicht selten durch jahrelangen Schimmelbefall der eigenen vier Wände verursacht. Hier ist wichtig zu wissen, dass eine Belastung durch Schimmelpilz an der Wand schon lange vor den lästigen Stockflecken bestehen kann, die auf eine extreme Belastung hindeuten. Besonders gefährlich ist der grüne Aspergillus flavus, da dieser Schimmelpilz nachweisbar krebserregend ist.

 

Tränende Augen durch billige Textilien

Gerötete Augen können auf eine Belastung durch Dioxine und Furane hindeuten. Diese Giftstoffe kommen in billigen Textilien vor (wobei auch nicht ganz so günstige Marken nicht unbescholten sind). Durch das Tragen der Kleidung werden die Giftstoffe einmal über die Haut aufgenommen und auch eingeatmet. Auch die gute, alte chemische Reinigung kann hier Beschwerden hervorrufen. Zwar sind die Kleider oder Decken porentief rein aber die Reinigungsmittel können allergische Reaktionen – wie eben gerötete Augen – auslösen.

Paradoxerweise sind es auch besondere Sicherheitsvorkehrungen, die Augenprobleme verursachen können. So tränken viele Büros ihre Teppiche mit Flammschutzmittel – welches die Augen reizen können. Auch PCs und Computerbildschirme bestehen aus flammgeschützten Kunststoffen, die auch bei durchschmoren von Kabeln vor Flammen schützen sollen.


Atembeschwerden durch Lösemittel

Nicht richtig Luft holen zu können – Atembeschwerden können existentielle Ängste auslösen. Auch erschwertes Atmen kann eine wahre Plage sein – es schränkt die allgemeine Fitness und eben auch die Sauerstoffversorgung des Gehirns ein. Lösemittel finden sich in Lacken, Reinigungsmittel und Laminat. Wenn nach der großen Putzaktion der Hustenreiz beginnt oder das Luft holen mit dem neuen Laminatboden eingezogen ist – hier könnte die Ursache für Ihre Beschwerden begraben liegen. Laminat zum Beispiel sondert Ethylcetate ab, welche über die Luft aufgenommen werden. Diese Luftgifte können die Lunge schädigen.

 

Kopfschmerzen und Müdigkeit – schlapp durch Raumgifte

Eigentlich sollten die eigenen vier Wände Orte der Ruhe und der Erholung sein. Wer sich gestresst vom Alltag oder geschafft durch Krankheiten entspannen möchte, sucht meist im heimeligen Wohn- oder Schlafzimmer eine Rückzugsmöglichkeit. Wenn aber Lösemittel und Holzschutzmittel die Raumluft belasten, können diese Orte sogar Beschwerden auslösen. Holzmöbel werden in der Verarbeitung mit Schutzmitteln behandelt, welche Pestizide wie PCP beinhalten. Alte Gegenstände könnten noch mit dem Pestizid Lindan bearbeitet worden sein. Dieser ist inzwischen verboten aber dunstet ggf. noch aus den alten Schätzchen von Großmutter Cousine aus. Auch die Nachfolgestoffe sind nicht minder gefährlich – ob alte oder neue Möbel – hier können Belastungsquellen liegen. Auch Laminatboden kann diese Giftstoffe ausdünsten.

 

Magen-Darm Beschwerden durch PVC

Raumluftanalysen Belastungen

Wer generell unter einem schwachen Immunsystem leidet, dem setzt eine Magen- Darmerkrankung besonders zu. Der Flüssigkeitsverlust schwächt und auch die allgemeine Nahrungsaufnahme ist stark erschwert. Gründe für Durchfall, Verstopfung und Erbrechen sind Stoffe, die der menschliche Körper nicht verträgt. Chemikalien gehören hier zu den top Belastungen. Hier liegt die Tücke im Alltag – oft sind es die nett praktikablen Dinge, welche quasi durch Hintertürchen krank machen.

Ein Klassiker ist das PVC. Beliebt als pflegeleichter Bodenbelag sondern dieser unkomplizierte und günstige Laminat-Ersatz Weichmacher ab, die Wort wörtlich auf den Magen schlagen können. Auch sind besonders Menschen, die an vielbefahrenen Straßen leben, den Abgasen von Autos ausgesetzt. Benzine und PAK Aromate sind häufige Ursachen für Magenbeschwerden. Auch wird die Mineralstoffzufuhr hierdurch gemindert – die Gefahr eine Unterversorgung besteht.

 

Fieber durch belastete Luft

Fieber ist ein Warnsignal des Körpers. Wen Giftstoffe den Organismus belasten, werden Schutzmechanismen gestartet, die laut ausrufen - „Vorsicht Gefahr!“. Aromatische Kohlenwasserstoffe gehören zu den chemischen Wohnraumgiften, die Fieber auslösen können. Hierbei handelt es sich um arsenhaltige Gifte, vor der sich unser Körper schützen muss. In Kraftstoffen sind diese Gifte enthalten. Wer über einer Garage oder an einer vielbefahrenen Straße wohnt kann davon ausgehen, dass durch Lüften diese Giftstoffe in die Wohnung gelangen.

 

Raumluftanalysen helfen Belastungsquellen zu lokalisieren

Giftstoffe sind – wie es der Name schon sagt, giftig und man muss sich vor ihnen schützen. Es ist in so gut wie unmöglich, sich komplett von diesen Stoffen abzuschotten. Wichtig ist, dass der Grad an Belastung nicht einen gesundheitsschädlichen Level erreicht. Hier kann eine Raumluftanalyse helfen. Wer weiß, ob und welche Raumgifte die eigenen vier Wände belasten, hat die Möglichkeit, Gefahrenherde gezielt zu beseitigen. Hierbei ist es jedoch wichtig, dass auf jeden Fall entsprechende Schutzmaßnahmen eingehalten werden. So müssen Menschen mit einem angeschlagenen Immunsystem unbedingt Orte verlassen, an denen Schimmelbelastung behoben werden. Wird mit Chemikalen gearbeitet, belasten diese zusätzlich. Wenn Abrissarbeiten durchgeführt werden, wirbeln Pilzsporen vermehrt durch die Luft. Schützen Sie sich vor diesen indem Sie diese Orte meiden.

 

Leider können nicht alle Wohngifte mit einer Raumluftanalyse abgehandelt werden. Spezielle Wohnraumgifte können mit verschiedenen Luftanalysen gemessen werden. Welche das sind, erfahren Sie hier!