Personengruppen

belastungen wohnräumeWohngifte belasten Gesundheit

Das Gefährliche an Wohngiften ist, dass sie dort auf die Gesundheit wirken, wo wir Menschen uns regelmäßig aufhalten. Atembeschwerden, Hustenreiz, juckende Augen - Giftstoffe im Wohnzimmer, Schlafzimmer oder Kinderzimmer können krank machen. All diese Orte werden von Menschen genutzt, weil sie heimelige Orte des Lebensalltags sind. Als Arbeitnehmer mit PC-lastigem Job hält man sich zudem den größten Teil des Tages in Büros auf, die durch verschiedenste Wohngifte belastet sein können und dadurch die Gesundheit am Arbeitsplatz unter Umständen negativ beeinflussen.

So wie die Menschen, mit denen wir unsere Zeit verbringen unser Wohlsein beeinflussen, so ist dies auch bei unserer unmittelbaren Umgebung der Fall. Die Art der Belastungen kann dabei in Zusammenhang mit dem Alter des Gebäudes stehen. Asbest, zum Beispiel, ist eine häufiges Wohngift bei Bauten, die vor den späten 1980er Jahren entstanden sind. Ältere Holzschutzmittel beinhalten meist Lindan, ein stark gesundheitsgefährdendes Pestizid. Wer sich darüber informiert, wie Wohngifte die Gesundheit belasten, kann sich und seine Mitmenschen effektiv schützen.


Gesundheit von Familie, Freunden und Kollegen vor Wohngiften schützen

Junge Familien sollten in verschiedensten Aspekten auf potentielle Belastungen in Wohnräumen achten. Ausbleibender Kinderwunsch, Probleme in der Schwangerschaft sowie die Entwicklung und die Gesundheit des Kindes können mit Wohngiften zusammenhängen. Bei der Einrichtung des Kinderzimmers sollte man auf emissionsarme Produkte und Möbel setzen, um das Kind möglichst wenigen Schadstoffen auszusetzen. Besonders in frisch renovierten und neu eingerichteten Räumen kann es zu erhöhten Konzentrationen an Wohngiften kommen.
Auch alte Menschen und Personen, deren Gesundheit durch eine Immunschwäche angegriffen ist, sind anfälliger für Wohngifte. Wenn das Leben durch Krankheit beschwerlich ist, können Luftgifte dieses Leiden verstärken.

Baby Wohngifte

Kleinkinder / Säuglinge & Wohnraumgifte

Wohnraumgifte können die noch nicht völlig ausgebildeten Immunsysteme von Säuglingen und Kleinkindern belasten. Die jungen Körper zeigen viel früher als die schon abgehärteten Körper der Eltern, Symptome wie zum Beispiel Atembeschwerden.

Hier klicken für mehr Informationen zum Thema Kleinkinder / Säuglinge & Wohnraumgifte

 

Schwanger Luftschadstoffe

Schwangerschaft & Wohnraumgifte

Wohnraumgifte können Schwangere und das ungeborene Leben besonders belasten. Wie wird die Gesundheit von Mutter und Kind durch Wohngifte beeinflusst?

Hier klicken für mehr Informationen zum Thema Schwangere & Wohnraumgifte

 

Immunschwache Personen Schadstoffe

Immunschwache Menschen & Wohnraumgifte

Menschen mit einer Immunschwäche können besonders empfindlich auf Wohnraumgifte reagieren. Wenn der Körper durch Krankheit geschwächt ist, können die Giftstoffe aus Teppich, Wand, Farbe und Co. besonders aggressiv auf das Wohlbefinden einwirken. Dies kann Leiden unnötig verstärken.

Hier klicken für mehr Informationen zum Thema Immunschwache Menschen & Wohnraumgifte

 

Senioren & Wohnraumgifte

Senioren & Wohnraumgifte

Mit dem Alter sinkt in der Regel die Stärke des körpereigenen Immunsystems. So reagieren viele Menschen im Alter empfindlicher auf Stoffe, die ihnen in ihrem restlichen Leben nichts ausgemacht haben. Auch können viele Giftstoffe erst nach langen Jahren der Belastung ihre Wirkungen zeigen.

Hier klicken für mehr Informationen zum Thema Senioren & Wohnraumgifte

 

Büroraum Arbeitnehmer Schadstoffe

Arbeitnehmer

Berufstätige Menschen verbringen oft einen Großteil ihres Lebens in Büros. Auch hier können unterschiedlichste Wohngifte aufeinandertreffen. Ob Flammschutzmittel in Teppichen und Computern oder alte, asbestbelastete Gebäude – auch im Büro könne Wohnraumgifte die Gesundheit schädigen.

Hier klicken für mehr Informationen zum Thema Arbeitnehmer